Bitte beachten Sie:

Von Montag, 22. August bis einschließlich Montag, 29. August bleibt die Gärtnerei wegen Betriebsurlaub geschlossen.


Die Bienen haben es schwer dieses Jahr. Aufgrund der feuchten Witterung konnten sie bisher nur wenig Nektar sammeln. Zudem können sie an Regentagen gar nicht ausfliegen. Jetzt im Sommer befinden sich die Bienenvölker auf dem Höhepunkt ihrer Entwicklung und benötigen viel Nektar. Doch im Sommer gibt es in der freien Natur nicht viele blühende Pflanzen, die die Bienen versorgen können.

 

Umso wichtiger ist es daher, die Bienen jetzt mit geeigneten Futterpflanzen zu unterstützen. Jeder kann und sollte im eigenen Garten oder auf dem Balkon etwas dazu beitragen.

 

Nachfolgend stellen wir Ihnen einige (von vielen!) wertvolle Bienennährpflanzen vor, die Sie bei uns erhalten können.

Steinquendel

Der Steinquendel ist ein Dauerblüher, der von Juli bis Oktober seine zarten Blüten zeigt. Dazu ist er anspruchslos und bestens geeignet für trockene Standorte. Sein Laub duftet angenehm minzig.

Sonnenhut

Der gelbe Sonnenhut leuchtet im Beet wie kein anderer, ist robust, wüchsig und langlebig. Seine goldgelben Blüten erscheinen ab August. Die Samenstände sind auch noch im Winter eine Zierde.

Thymian

Nicht nur für's Kräuterbeet beliebt, sondern auch von Bienen heiß begehrt: der Thymian. Übrigens auch alle anderen Arten wie beispielsweise Polster-, Duft-, Zitronen- oder Sand-Thymian.


Lavendel

Jeder kennt ihn, jeder mag ihn. Seine Farbe, sein Duft und seine Vielseitigkeit in der Verwendung machen den Lavendel zu einem "Allrounder" im Garten, auch in Sachen Bienenfreundlichkeit.

Sonnenblume

Die Stauden-Sonnenblumen sind die winterharten Verwandten der einjährigen Sonnenblume. Sie werden von Jahr zu Jahr schöner und üppiger und sehen einfach fröhlich aus in der Blumenrabatte.

Gamander

Eine eher weniger bekannte Staude für sonnige, trockene Standorte ist der Gamander. Er ist eine heimische Wildstaude, wächst kompakt und blüht von Juni bis August mit violetten Blüten.